Kategorien
Fenster und Türen

Die passende Sonnenblende für das neue Eigenheim

Damit das Wohngefühl im neu erworbenen Eigenheim auch so schön wird, wie man sich das ursprünglich vorgestellt hatte, braucht man verschiedene Themenpunkte, die man zu diskutieren hat. Beim Hausbau achtet man neben vielen kleinen Dingen auch auf die passende Sonnenabdeckung bei den Fenstern. Wenn der gesamte Bauprozess beendet wird, geht es nämlich an die Details. Hier wird dann meist darauf geachtet, wo sich das Schlafzimmer befindet. Wenn es in der Südseite des Hauses liegt, dann wird man sich Gedanken über das passende Rollo machen müssen, damit einem die Sonne an einem Sonntagmorgen nicht wecken kann. Es gibt viele Gründe, die Sonneneinstrahlung im Zimmer zu kontrollieren. In warmen, sonnigen Klimazonen kann ein übermäßiger Sonnenertrag zu einem hohen Energieverbrauch führen. In kalten und gemäßigten Klimazonen kann die Wintersonne, die nach Süden gerichtet ist, positiv zur Solarheizung beitragen. Somit ist der Kauf eines passenden Rollo auch mit den dazu gehörigen Energiefragen zu lösen. Es ist auch in fast allen Klimazonen so weit geregelt, dass man durch die Steuerung und Streuung der natürlichen Beleuchtung das Tageslicht verbessern kann.

Kategorien
Fenster und Türen

Mit günstigen Kunststofffenstern Energie und Kosten sparen

Vor langer Zeit galten Kunststofffenster als unzuverlässige Gesellen. Verziehen sich unter Witterungseinflüssen, werden spröde, Schließen mit der Zeit nicht mehr dicht und so weiter. Das alles kann heute als erledigt bezeichnet werden. Moderne Kunststofffenster bestehen aus langlebigen Rahmenprofilen, die durch die eingeschlossenen Luftkammern einen ausgezeichneten Dämmwert besitzen. Sie werden aus witterungsbeständigem Kunststoff gefertigt und auch die verbauten Dichtungen sind alterungs- und witterungsbeständig. In die Rahmenprofile werden Stahlverstärkungen verbaut, die ein Verziehen ausschließen. Es gibt heute Kunststofffenster, die schon 30 Jahre ihren Dienst tun. Natürlich haben die keinen Wärmedämmwert wie heutige Kunststofffenster, denn moderne Wärmeschutzverglasungen gab es damals noch nicht, aber sie sehen immer noch aus wie neu und schließen auch nach wie vor so und das ohne eine einziges Mal renoviert oder gestrichen worden zu sein.

Schleifen – Fehlanzeige, Streichen – Fehlanzeige

Einer der größten Vorteile von Kunststofffenstern gegenüber Holzfenstern ist die Tatsache, dass Kunststofffenster der Witterung über Jahre trotzen, ohne dass die Oberfläche sichtbar altert und renoviert werden muss. Ob man das nun als Zeitvorteil rechnet, weil man die Arbeit selbst macht und nur die Farbe bezahlen muss, um Holzfenster zu streichen, oder als Geldvorteil, weil man einen Maler beauftragt, das ist letztlich egal. Es ergibt sich über die Jahre so oder so eine erhebliche Einsparung, wenn man Kunststofffenster einbaut. Wie günstig auch in der Anschaffung Kunststofffenster sein können, das kann man sehr gut mit dem Fensterkonfigurator von fensterhandel.de ausrechnen. Dort kann man vom einfachen doppelt verglasten Wärmeschutzfenster bis zum dreifach verglasten Passivhausfenster fast alle Fenstergrößen und –formen durchrechnen lassen und sich genau das Fenster aussuchen, das am besten zu den eigenen Ansprüchen passt.

Von U-Werten und Passivhausstandards

Der U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) gibt an, wie viel Wärmeverlust pro Quadratmeter eines bestimmten Fensters anfallen. Je niedriger der U-Wert, desto besser die Dämmleistung. Ein einfach verglastes Fenster, wie es in den 70er Jahren noch in Neubauten eingebaut wurde, hatte einen U-Wert von ungefähr 5,5 W/(m²K). Ein modernes Kunststofffenster, das dem Passivhausstandard entspricht hat einen U-Wert von weniger als 0,8 W/(m²K). Das bedeutet, dass der Wärmeverlust pro Quadratmeter in den letzten 40 Jahren in etwa um den Faktor 8 gesenkt wurde. Wer heute ein Passivhausfenster einbaut verliert pro Quadratmeter Fensterfläche und Jahr nur noch so viel Wärme, wie mit etwa sieben Litern Heizöl erzeugt werden können. Warum auf dieses extrem sparsame Fenster verzichten, wenn man weiß, dass die Preise für Kunststofffenster trotz aller technischen Weiterentwicklung in den letzten Jahren kaum gestiegen sind?

Kunststoff, Holz oder Metall?

Zusammenfassend kann man sagen: Kunststofffenster sind heute stabil und langlebig. Sie lassen sich mit Zusatzausrüstungen sehr gut gegen Einbruch sichern oder als Schallschutzfenster auslegen. Sie verursachen keine laufenden Kosten durch Renovierung. Sie spielen dämmtechnisch in der Liga von Holzfenstern oder sogar eine Liga höher, sind in jedem Fall besser als Metallfenster. Durch die Möglichkeiten der Farbgestaltung bis hin zu Holz- oder Metalldekor sind sie auch optisch mit dem Holz- oder Metallfenster auf Augenhöhe. Nach heutigen technischen Standards spricht sehr vieles für ein hochwertiges Kunststofffenster.